Checkflug (Befähigungsüberprüfung)

Ablauf

Die Übungen bei einer SEP bzw. MEP Befähigungsüberprüfung sind über das Checkflugformular vorgegeben.

Unter anderem sind folgende Übungen bzw. Verfahren gefordert:

  • Flugvorbereitung
  • Startverfahren
  • Verfahrensweisen in der Luft: Steilkurven 45°, Überziehverfahren, Handling mit Autopilot
  • Streckenflugverfahren bei VFR
  • Ein Steckenabschnitt während der Befähigungsüberprüfung, falls in den letzten 12 Monaten nicht mindestens 10 Streckenabschnitte als Pilot auf MEP Flugzeugen nachgewiesen werden können (nur MEP)
  • Instrumentenflugverfahren bei IFR: Abflug, Streckenflug, Warteverfahren, Präzisionsanflugverfahren (z.B. ILS),  Nichtpräzisionsanflugverfahren (z.B. VOR/DME oder GPS), Flugübungen
  • Anflug und Landung: normale Landung, Landung ohne Klappen und Durchstarten
  • Außergewöhnliche- und Notverfahren: Startabbruch, simulierter Triebwerksausfall nach dem Start (nur SEP), simulierte Notlandung (nur SEP)
  • Simulierter Triebwerksausfall (nur MEP): Während des Starts, Anflug und Durchstarten, Anflug und Landung
  • Simulierte Notverfahren in den unterschiedlichen Bereichen
  • Verbindung zur Flugverkehrskontrollstelle, Sprechfunkverfahren

Es sind mindestens zwei Landungen vorgeschrieben.

Eine Landung davon ohne Klappen, sowie zusätzlich eine Durchstartübung.

Nach bestandener Befähigungsüberprüfung wird Ihre Berechtigung auf der Rückseite Ihrer Lizenz per Handeintrag verlängert.

Den genauen Ablauf der FI (A), FI-IR (A), IRI (A), FI-Instructor (A) und CRI (A) SE SP, ME SP Kompetenzbeurteilung teilen wir gerne auf Anfrage n mit.

Nach bestandener Kompetenzbeurteilung und dem Vorliegen der Verlängerungsbedingungen wird Ihre Fluglehrerberechtigung auf der Rückseite Ihrer Lizenz per Handeintrag verlängert. 


Termin für Checkflug anfragen